Landesgeschäftsstelle
Vopeliusstr. 4a
66280 Sulzbach
Tel.:+49 68 97 / 911 64 15

[ Routenplanung & Karte ]

Mo. 13:00 bis 17:00
Mi. 9:00 bis 13:00
Weitere Termine
nach Vereinbarung.

Finde FREIE WÄHLER in Deiner Nähe!


Klicke auf die Karte

Unser Engagement basiert alleinig auf dem Ehrenamt.

Wir vertreten keine Weltanschauung, sondern alle Bürger.

Wir kümmern uns um Probleme, nicht um das eigene Fortkommen in einem Parteiapparat.

Aus den Orts- und Gemeindeverbände:

Freie Wähler Mandelbachtal: Transparenz hat oberste Priorität

Die Freien Wähler sind in der laufenden Legislaturperiode mit nunmehr 4 Personen im Gemeinderat vertreten. Dies sind neben Manfred Dier (Heckendalheim) als Fraktionsvorsitzenden auch Michael Flieger (Habkirchen), Dominik Stolz (Heckendalheim) und Willi Lagaly (Bliesmengen-Bolchen). „Wir hatten einen guten Start in der konstituierenden Sitzung. Positiv zu erwähnen ist die Tatsache, dass die zukünftige Bürgermeisterin, Maria Vermeulen, von allen Ratsmitgliedern zur ersten Beigeordneten gewählt wurde, ganz unabhängig von der Parteizugehörigkeit. So sollte das auch zukünftig laufen: Politik soll der Bürger wegen stattfinden, nicht aufgrund von Parteibüchern und persönlichen Eitelkeiten“ resümierte Dier.

Eine Reihe noch nicht erledigter Themen warte auf die neue Fraktion, insbesondere die TeWeMa mit ihrem maroden Wassernetz werde den Rat noch eine Weile beschäftigen. Aber auch die Verkehrsproblematik in den Durchgangsstraßen in Mandelbachtal sowie eine bessere Transparenz bzgl. der Abläufe in der Gemeinde stehen auf der ToDo-Liste ganz oben.

„Unser oberstes Gebot ist es, Transparenz zu schaffen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen wissen, was in unserer Gemeinde passiert, welche Beschlüsse gefasst werden und wie sich diese Beschlüsse auf die Mandelbachtaler Bewohnerinnen und Bewohner auswirken. So werden wir auch wissen wollen, wie sich der viel gerühmte Saarland-Pakt denn tatsächlich auf die Finanzen unserer Gemeinde auswirken wird. In Bälde stehen auch die Diskussionen um das „integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“, kurz IKES, an. Auch hier darf man gespannt sein, inwieweit dieses Konzept für unsere Gemeinde förderlich sein wird.“, so die FWG-Fraktion.

Nach dem überwältigenden Rekordergebnis von 139 Unterstützungsunterschriften tritt die im Februar 2019 gegründete Freie Wählergemeinschaft (FWG) Püttlingen mit folgenden Kandidaten zur Kommunalwahl am 26.05.2019 an:

Kandidaten der FWG Püttlingen: (v.l.n.r.) M. Oehlenschläger, D. Güth, R. Jensen, S. Kaden

Listenplatz 1: Marc Oehlenschläger, 38 Jahre, Berufssoldat
Listenplatz 2 + Kandidatur Bürgermeister: Stefan Kaden, 55 Jahre, Zeitsoldat
Listenplatz 3: Rebecca Jensen, 65 Jahre, Sozialpädagogin
Listenplatz 4: Dieter Güth, 76 Jahre, Konstrukteur i. R.

Dazu Marc Oehlenschläger, der bereits seit 2014 dem Püttlinger Stadtrat angehört:
Wir als Freie Wähler agieren sachbezogen, bürgernah aus dder Mitte heraus und kennen keinen Fraktionszwang. Die Stadt und ihre Menschen sehen wir als Mittelpunkt unseres Handelns. Für uns gibt es kein „links“ oder “rechts“ sondern wir streben gemeinscchaftlich nach vorne. Denn da gehören Püttlingen und seine Bürgerinnen und Bürger zweifelsohne hin. Mit uns wird es kein “weiter so?“ geben. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich aktiv oder passiv mit uns gemeinsam einzubringen. Gleichzeitig fordere ich dazu auf: Gehen Sie am 26.05.2019 zur Wahl und entscheiden Sie aktiv mit!
Weitere Informationen über die FWG Püttlingen gibt es Mobil unter 0171/5170365, per Mail unter moehle@hotmail.de oder im Internet unter www.freie-waehler-saar.de .
Das teilt die FWG Püttlingen mit.

Es ist geschafft! Dank der zahlreichen Unterstützer, die sich die Mühe gemacht haben, im Rathaus unsere Unterstützungslisten zu unterzeichnen, können die Freie Wähler St.Ingbert an den diesjährigen Kommunalwahlen teilnehmen. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege sehr herzlich bei den Unterzeichnern bedanken für das in uns gesetzte Vertrauen! Die Freien Wähler bewerben sich für die Ortsräte in St. Ingbert Mitte und Rohrbach, sowie für Stadtratsmandate.
Als völlig frei von jeder Parteien Seilschaft werden die Freien Wähler immer das Ohr an Ihren Wählern haben und sich stets für ein regierbares St. Ingbert einsetzen. Wir setzen uns ein für echte Kommunalpolitik für den Bürger vor Ort.
Dieses können Sie weiter unterstützen mit einer Wählerstimme für die Freien Wähler St. Ingbert.

Foto Doris Schwarz, die Bildrechte der Kandidaten liegen den Freien Wählern vor. Bild zeigt die Kandidaten des Ortsrats IGB-Mitte
v.l.n.r. Svetlana Berngardt mit Tochter, Walter Gebhardt, Tomas Ott, Carmen Kreischer, Alex Rebold und Rainer Gerd Bachmann. Rainer Gerd Bachmann führt auch die Stadtratsliste an.

FreieWählergemeinschaft(FWG) Saarpfalz Kreis
PRESSEMITTEILUNG

05.März 2019

Axel Kammerer ist FWG Spitzenkandidat für den Kreistag bei der Kommunalwahl 2019

Die Kandidatenliste der Freien Wählergemeinschaft (FWG) für den Kreistag steht.
(Blieskastel) Mit jeweils großer Mehrheit wurden in geheimer Abstimmung die Kandidaten für den Kreistag des Saarpfalz Kreises, gewählt.
Fünf Kandidaten hat die FWG auf ihrer Gebietsliste aufgestellt. Als “kleine” schlagkräftige Truppe, die kein Anhängsel einer Landes oder Bundespartei ist, kann die FWG, sachlich besser und schneller vor Ort arbeiten, so der FWG Kreisvorsitzende, Gerhard Hartmann.
Ziel ist es bei der anstehenden Kommunalwahl am 26. Mai zumindest in Fraktionsstärke, sprich mit zwei FWG-lern, in den Kreistag einzuziehen. Alle Kandidaten haben ihr Spezialgebiet, das sie in der neuen Legislaturperiode des neuen Kreistages beackern möchten.

Der 49-jährige Unternehmer Axel Kammerer, derzeit Stellvertretende Ortsvorsteher von Blieskastel/Wolfersheim wurde in der letzten Mitgliederversammlung in Blieskastel als Spitzenkandidat gewählt. Auf dem zweiten Platz folgt der Unternehmer Axel Ulmcke aus Homburg, der auch Mitglied der FWG Fraktion im Stadtrat Homburg ist.
Auf den weiteren Plätzen folgen, Olaf Blaumeiser (St.Ingbert), Edna Marx (Homburg/Einöd) und Gerhard Hartmann, FWG Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Mandelbachtal.

„Bürgerliche Vernunft statt parteipolitische Un-Vernunft“

Die parteipolitisch unabhängige neue FWG – Mannschaft, wollen nicht die Welt verbessern. Ihr Ziel ist es, sich ehrenamtlich, unbürokratisch zum Wohle des Saarpfalz Kreises einzumischen. Es geht um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im gesamten Saarpfalz-Kreis. Nach der Kommunalwahl wird die FWG das Versprechen für eine verantwortliche Kommunalpolitik einlösen und darauf achten, dass ohne jegliche Vorteilsnahme, Steuergeld der Bürger zu aller Wohl verwaltet werden. Durch frühzeitige Aufklärung und aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger möchte die FWG eine transparente Kommunalpolitik im Saarpfalz Kreis, mit gesundem Menschenverstand vor Ort machen, so der FWG Kreisvorsitzende Gerhard Hartmann.

FREIE WÄHLER – DIE UNABHÄNGIGE KRAFT DER MITTE
Bürgernahe Politik mit gesundem Menschenverstand

Unsere Mitglieder stehen im Berufsleben, sind Experten, erfolgreiche Kommunalpolitiker. Viele von uns kommen aus den parteilosen Wählergemeinschaften, Bündnissen und Initiativen, die bundesweit rund 280.000 Mitglieder zählen.

Wir bekennen uns zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Wir stehen für solide Staatsfinanzen, Verlässlichkeit und Transparenz in der Politik. Wir FREIEN WÄHLER sind unabhängig und wertkonservativ. Wir setzen uns nachdrücklich für den Erhalt gewachsener lokaler, regionaler und überregionaler Traditionen ein. Wir sind zugleich auch bürgerlich-liberal, denn wir treten für die Sicherung der Bürgerrechte und damit der Freiheit des Einzelnen ein. Wir wollen Bewährtes erhalten und mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft in einer globalisierten Welt in Einklang bringen. Unsere Politik stellt den Menschen und sein Wohl in den Mittelpunkt. Durch unsere starke kommunale Verwurzelung können wir unsere über Jahre gesammelten Erfahrungen aus Rathäusern und Kommunalparlamenten in die Landtage und den Bundestag einbringen.

Die politische Arbeit der FREIE WÄHLER Saarland ist geprägt von dem klaren Bekenntnis zur demokratischen Grundordnung und zu den Grundrechten des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und zur Verfassung des Landes Saarland.

Die Mitglieder der FREIE WÄHLER Saarland treten dafür ein, dass in den Gemeinden die Keimzellen politischen Handelns und bürgerschaftlichen Engagements liegen. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Parteien wirken nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland an der politischen Willensbildung des Volkes nur mit; sie haben über Staat und Gesellschaft nicht im Wege einer Parteienherrschaft zu bestimmen.

Die Mitglieder der FREIE WÄHLER Saarland sind überzeugt, dass es zur Durchsetzung einer neuen Politik neben der aktiven parteiungebundenen und ideologiefreien Mitarbeit in Freien Wählergruppen, Freien Wählergemeinschaften und Freien Wählerverbänden auf kommunaler Ebene einer Organisation bedarf, die sich zum Wohl des Gemeinwesens und der Kommunen und im besten Sinne einer lebendigen Demokratie einsetzen.
Ein wesentliches Ziel der FREIEN WÄHLER ist es, den Gemeinden als Glied unseres demokratischen Staates den Freiraum zu schaffen bzw. zu erhalten, den sie benötigen, um das Wohl ihrer Bürgerschaft zu fördern – so wie es in der Gemeindeordnung (KSVG, Teil A) festgeschrieben ist. Die Kommunen dürfen nicht ihrer finanziellen Handlungsfreiheit beraubt werden. Das Konnexitätsprinzip hat im Saarland Verfassungsrang (Art. 120 SVerf) und muss konsequent beachtet werden. Es gilt die Bürgerliche Vernunft.
Frauen und Männer sind gleichberechtigte Partner in den Organen der FREIEN WÄHLER und sollten auch annähernd gleichmäßig vertreten sein. Die FREIEN WÄHLER sind auch bestrebt, aus allen Schichten, Alters- und Berufsgruppen der Bevölkerung Mitglieder zu gewinnen und für eine ideologiefreie, sachorientierte Mitarbeit in politischen Gremien zu motivieren – zur Sicherung der Freiheit und Würde des Menschen, zur Achtung seiner Umwelt und der Natur, zur Ordnung des Gemeinschaftslebens in einem freiheitlichen Sozial- und Rechtsstaat, zur Wahrung einer eigenverantwortlichen lebendigen Vielfalt im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenleben. Die Freiwilligkeit politischen Engagements ist jedoch oberste Maxime.

 

Informationen über Struktur und Geschichte finden Sie auch in diesem Wikipedia-Beitrag: [ hier klicken ]